Der Plan von Facebook, kostenloses Internet in Entwicklungsländern anzubieten, kostete die Nutzer schließlich, berichtet WSJ

0
28

Facebook arbeitet mit Mobilfunkanbietern in Entwicklungsländern wie Indonesien, den Philippinen und Pakistan zusammen, um Nutzern freien Zugang zu Facebook und einigen anderen Websites zu gewähren, aber die Nutzer wurden unwissentlich von ihren Mobilfunkanbietern belastet zu einem Bericht des Wall Street Journal.

Der Dienst mit dem Namen Free Basics wird über Meta Connectivity (ehemals Facebook Connectivity) angeboten und soll den Nutzern kostenlos „Zugang zu Kommunikationstools, Gesundheitsinformationen, Bildungsressourcen und anderen Diensten mit geringer Bandbreite“ bieten. Das Programm gibt es seit 2013 und seit letztem Oktober dient es mehr als 300 Millionen Menschen.

Pakistan wurde mit insgesamt 1,9 Millionen US-Dollar am meisten für die Nutzung des „kostenlosen“ Internets von Facebook belastet

In einem internen Bericht, der vom WSJ eingesehen wurde, wusste Facebook Berichten zufolge, dass Benutzern Gebühren für die monatelange Nutzung von Free Basics in Rechnung gestellt wurden, und nennt das Problem „Leakage“, da es auftritt, wenn sich kostenpflichtige Dienste mit kostenlosen Diensten überschneiden. Und da die meisten Benutzer, die das Programm bedient, Prepaid-Telefonpläne haben, merken viele von ihnen nicht, dass ihnen die Nutzung mobiler Daten in Rechnung gestellt wird, bis ihnen das Geld ausgeht. Das WSJ stellt fest, dass Nutzern in Pakistan mit insgesamt 1,9 Millionen US-Dollar am meisten für die Nutzung des „kostenlosen“ Internets von Facebook berechnet wurde, wobei etwa zwei Dutzend weitere Nationen ebenfalls betroffen waren.

Das Problem scheint von der Software und der Benutzeroberfläche (UI) von Facebook herzurühren, wobei Videos die Ursache des Problems sind. Videos sollten nicht auf Free Basics erscheinen, aber Störungen in der Facebook-Software lassen einige durch die Ritzen schlüpfen. Benachrichtigungen, die den Benutzer darüber informieren sollen, dass ihm das Ansehen von Videos in Rechnung gestellt wird, erscheinen ebenfalls nicht. Laut den vom WSJ eingesehenen Dokumenten stellte Facebook fest, dass etwa 83 Prozent der unnötigen Gebühren von diesen Videos stammen, die eigentlich gar nicht erst erscheinen sollten.

Facebook sagt, dass es das Problem inzwischen behoben hat – zum größten Teil. „Wir sagen den Leuten, dass das Betrachten von Fotos und Videos zu Datengebühren führen wird, wenn sie sich anmelden, und wir tun unser Bestes, um die Leute daran zu erinnern, dass das Betrachten von Fotos zu Datengebühren führen kann“, sagte Drew Pusateri, ein Sprecher von Meta, gegenüber The Verge. „Das im internen Bericht identifizierte Problem, das einige dieser Erinnerungen betraf, wurde weitgehend angegangen. Wir werden weiterhin mit unseren Partnern zusammenarbeiten, um unseren Verpflichtungen gegenüber diesen Nutzern nachzukommen und genaue und transparente Datengebühren zu gewährleisten.“

Wie das WSJ betonte, ist das Wachstum von Facebook weitgehend zum Erliegen gekommen in entwickelten Märkten gestoppt und steigt nur in Ländern mit geringer Konnektivität. Facebook fungiert in diesen Ländern nicht nur als soziale Seite, sondern auch als Internetprovider. Es hat in diesen Ländern sein eigenes Wi-Fi bereitgestellt und auch Facebook Discover eingeführt, eine Funktion ähnlich wie Free Basics, die jeden Tag begrenzte kostenlose Daten bereitstellt. Indien hat den Free Basics-Dienst von Facebook im Jahr 2016 mit der Begründung verboten, dass er gegen die Werte der Netzneutralität verstößt.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here