Die Sicherheitsaufsichtsbehörde möchte Informationen zu Teslas FSD-Beta, der Bewertung des „Sicherheitsfaktors“

0
16

Die National Highway Traffic Safety Administration möchte wissen, warum Tesla den Autopiloten nicht zurückgerufen hat, nachdem offensichtlich wurde, dass das Fahrerassistenzsystem ein Problem damit hatte, geparkte Rettungsfahrzeuge zu „sehen“. Die NHTSA bittet Tesla auch um weitere Informationen über den wachsenden öffentlichen Betatest seiner unvollständigen Full Self-Driving-Software, den kürzlich gestarteten „Safety Score“-Bewertungsprozess für die Teilnahme am Programm und die Geheimhaltungsvereinbarungen, die Tesla den Teilnehmern zur Anmeldung verpflichtete diese Woche.

Die Bedenken der Sicherheitsbehörde wurden in zwei Briefen dargelegt, die am Mittwoch veröffentlicht wurden – der jüngste in einer Reihe von jüngsten Schritten der NHTSA, die zeigen, dass sie Tesla jetzt viel ernsthaftere Aufmerksamkeit schenkt als je zuvor während der Trump-Administration. Im März gab sie bekannt, dass 23 aktive Untersuchungen zu Unfällen durchgeführt wurden, an denen möglicherweise Autopilot beteiligt war.

Die Besorgnis über die Unfähigkeit von Autopilot, Rettungsfahrzeuge zu „sehen“, reicht Jahre zurück. Die NHTSA leitete im August eine formelle Untersuchung des Problems ein und sagte, sie habe seit 2018 mindestens 11 Vorfälle protokolliert, bei denen Fahrer mit geparkten Rettungsfahrzeugen kollidierten – darunter 17 Verletzungen und ein Todesfall.

Die Behörde möchte viele Informationen über Teslas Entscheidung, einen Software-Fix ohne Rückruf zu versenden.

Tesla hat im September ein Software-Update an seine Autos geliefert, um das Problem mit seinem Fahrerassistenzsystem zu beheben. Die NHTSA möchte jedoch wissen, warum Tesla mit diesem Update den formellen Rückrufprozess nicht durchlaufen hat, was möglicherweise einen langwierigen Streit darüber auslöst, ob Over-the-Air-Updates, die die Funktionsweise von Autos wesentlich verändern können, der strengen Automobilsicherheit der Regierung unterworfen werden sollten Regeln.

„Wie Tesla bekannt ist, verpflichtet das [Fahrzeug-]Sicherheitsgesetz Hersteller von Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeugausrüstung, einen Rückruf einzuleiten, indem sie die NHTSA benachrichtigen, wenn sie feststellen, dass von ihnen hergestellte Fahrzeuge oder Ausrüstungen Mängel im Zusammenhang mit der Kraftfahrzeugsicherheit aufweisen oder nicht den Anforderungen entsprechen mit einem geltenden Kfz-Sicherheitsstandard“, schreibt die Agentur in einem der Briefe.

Die Abteilung für Defekte der NHTSA bittet Tesla ausdrücklich um einen internen Zeitplan für die Entscheidung zur Bereitstellung des Software-Updates vom September, alle internen Untersuchungen oder Studien, die das Unternehmen in dieser Angelegenheit durchgeführt hat, und um konkrete Daten, zu denen die Software an Kundenfahrzeuge ausgeliefert wurde. Die Abteilung möchte auch, dass Tesla eine Liste aller „Feldvorfälle oder anderer Ereignisse, die die Veröffentlichung motiviert haben“ der Software vorlegt, vermutlich um zu sehen, ob es damit verbundene Abstürze gibt, von denen sie nichts weiß.

Schließlich möchte die Behörde, dass Tesla eine „technische und/oder rechtliche Grundlage“ dafür liefert, keinen Rückruf zu beantragen.

Dies ist eines der ersten Mal, dass die staatliche Sicherheitsbehörde Tesla direkt danach befragt hat, was Kritiker des Unternehmens als Muster des aktiven Umgehens von Rückrufen bezeichnen. Insbesondere hat das Unternehmen im Laufe der Jahre eine Reihe von mechanischen Reparaturen an Autos durchgeführt, die als „Kulanzreparaturen“ bezeichnet wurden, anstatt sie im Rahmen der Garantie durchzuführen – was einige argumentieren, dass es sich um einen Versuch handelt, Rückrufe zu vermeiden. Anfang dieses Jahres hat Tesla nur nach starkem öffentlichen Druck der NHTSA einen Rückruf wegen fehlerhafter Touchscreen-Displays bei mehr als 100.000 seiner Autos herausgegeben.

Die Aufsichtsbehörden möchten mehr über den Betatest “Full Self-Driving” erfahren, den Tesla ist Erweitern von

Tesla hat kürzlich damit begonnen, den Zugang zur Beta-Version seiner sogenannten Full Self-Driving-Software auszuweiten, die die Autos des Unternehmens noch nicht annähernd vollständig autonom macht. Ende September wurde ein weiteres Software-Update ausgeliefert, mit dem Besitzer die Teilnahme am Beta-Test beantragen konnten. Gleichzeitig kündigte Tesla an, eine neue „Sicherheitsbewertung“-Funktion zu verwenden, um die Fahrgewohnheiten der Besitzer zu bewerten, und dass nur die leistungsstärksten in die Betaversion von Full Self-Driving aufgenommen werden.

NHTSA will über all das noch viel mehr wissen. In demselben Schreiben fordert es Tesla auf, „Kriterien und einen Zeitplan für die Gewährung des Zugangs für Kunden, die eine Berücksichtigung in Teslas FSD-Beta-Anfrageprozess beantragt haben“, bereitzustellen, und fordert das Unternehmen auf, „detaillierte Beschreibungen aller Auswahlkriterien und Kopien der Belege“ beizufügen. Es möchte auch eine Liste der Personen, die sich für die Teilnahme an der Beta entschieden haben, sowie die Fahrzeugidentifikationsnummer jedes Autos mit der Software, das Datum, an dem die Software auf dem Auto installiert wurde, und ob der Besitzer ein Mitarbeiter von Tesla ist .

Teslas Antwort auf all diese Informationsanfragen ist am 1. November fällig.

Der zweite Brief konzentriert sich ebenfalls auf einen Aspekt der Betaversion von Full Self-Driving, obwohl er von der Chefanwältin der NHTSA, Ann Carlson, gesendet wurde. Sie möchte mehr über die Geheimhaltungsvereinbarungen wissen, die Tesla den Eigentümern unterschreiben ließ, um Zugang zur Beta-Software zu erhalten.

Als Teile dieser NDA Ende September zum ersten Mal von Vice veröffentlicht wurden, stellte sich heraus, dass Tesla die Besitzer aufforderte, „weniger Videos zu teilen“ der Software, die schlecht funktioniert, aus Angst, dass diese Clips aus dem Kontext gerissen würden. „[T]hier gibt es viele Leute, die wollen, dass Tesla scheitert; Lassen Sie nicht zu, dass sie Ihr Feedback und Ihre Medienbeiträge falsch darstellen“, heißt es in dem Dokument. (Tesla-CEO Elon Musk hat bei mehreren Gelegenheiten gesagt, dass er der Meinung ist, dass „negative Nachrichten“ über die Fahrerassistenzsysteme seines Unternehmens die Straßen weniger sicher machen, weil sie die Menschen davon abhalten, den Autopiloten zu verwenden.)

Nur einen Tag nach der Veröffentlichung dieser Geschichte wurde Tesla-CEO Elon Musk auf der Code Conference 2021 nach den NDAs gefragt. Er sagte, dass die Eigentümer trotz der Vereinbarung “viele Videos” geteilt hätten, weil “die Leute mir anscheinend nicht zuhören”.

“Ich weiß nicht, warum es eine NDA gibt”, fügte er hinzu und sagte, “wir brauchen sie wahrscheinlich nicht.” Tesla scheint die NDA in der neuesten Version der Beta-Software Full Self-Driving fallen gelassen zu haben.

In Carlsons Brief vom 12. Oktober schreibt sie, dass die Behörde besorgt ist dass Tesla eine der besten Ressourcen der Agentur behindert, um die Autohersteller im Auge zu behalten: ihre Kunden.

NHTSA untersucht Teslas Verwendung von NDAs, obwohl Musk sagte, dass sie „sie nicht brauchen“

„Da NHTSA sich auf Berichte von Verbrauchern als wichtige Informationsquelle bei der Bewertung potenzieller Sicherheitsmängel verlässt, ist jede Vereinbarung die Teilnehmer des Beta-Release-Programms für den frühen Zugriff daran hindern oder davon abhalten könnten, Sicherheitsbedenken an die NHTSA zu melden, ist inakzeptabel“, schreibt sie. „Außerdem wirken sich selbst Einschränkungen bei der öffentlichen Weitergabe bestimmter Informationen nachteilig auf die Fähigkeit der NHTSA aus, sicherheitsrelevante Informationen zu erhalten.“

Während die NHTSA Tesla seit dem Amtsantritt von Joe Biden heiß gemacht hat, ist es verstärkte auch die Prüfung von Fahrerassistenzsystemen auf breiter Front. Im Juni kündigte die Behörde eine neue Regel an, die Autohersteller und Transportunternehmen verpflichtet, Unfälle mit teil- oder vollautonomen Systemen schnell zu melden. Im September forderte es im Rahmen der Untersuchung von Teslas Problem mit Rettungsfahrzeugen Informationen von 12 anderen Autoherstellern zu ihren Fahrerassistenzsystemen an.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here